Auf Transreise in den Orient

Blick auf die Alstadt Deira und den Dubai Creek
Blick auf die Alstadt Deira und den Dubai Creek

Fragt man mich nach meiner Lieblingsroute von TUI Cruises, fällt die Auswahl wirklich schwer. Als Lektor  befahre ich eigentlich ausschließlich meine Lieblingsrouten. Doch natürlich gibt es innerhalb all dieser schönen Kreuzfahrten doch Reisen,  die man aufgrund der Häfen ganz besonders mag. Dazu gehört für mich auf jeden Fall die Mein Schiff 1 Transreise vom Mittelmeer nach Dubai mit der Fahrt durch den Suezkanal.

Die Mein Schiff 1 im Hafen von Antalya

Die Mein Schiff 1 im Hafen von Antalya

Leinen los, Ahoi, ertönt es aus den Lautsprechern, im Hafen von Antalya ertönt zum ersten Mal auf dieser Transreise die Auslaufmusik der Mein Schiff Flotte. Auf geht’s zu einer ganz besonderen Reise, meiner ersten Transreise. Als Landeskundler standen diese Reisen bisher nicht auf meiner Agenda, doch nun hat es sich doch einmal ergeben.

Selbstverständlich starte ich dann auch gleich mit der seetagreichsten Variante, sechs volle Tage werden wir zwischen Sharm-el-Sheikh auf der Sinaihalbinsel und Muscat, der Hauptstadt des Sultanats Oman, unterwegs sein. Zu diesem Zeitpunkt frage ich mich noch, ob mir das gefallen wird, doch heute kann ich sagen: bei dieser Route war es Liebe auf den ersten Blick. Sechs Seetage können sehr genussvoll sein!

Alexandria, Ausflug nach Kairo und Gizeh
Nach einem entspannten Seetag erreichen wir am frühen Morgen die zweitgrößte Stadt Ägyptens, die zugleich auch eine der größten Städte Afrikas ist. Nach kurzer Zeit sind wir auf der Autobahn gen Kairo unterwegs. Die Fahrt ist trotz ihrer drei Stunden Länge durchaus kurzweilig, die Landschaft hier im Nildelta ist überraschend grün und wenn es landschaftlich nichts zu bewundern gibt, dann ist das Beobachten der Fahrweise der Menschen hier mindestens genauso unterhaltsam…

Marcus Kummerer vor der Sphinx

Marcus Kummerer vor der Sphinx

So ist Kairo schnell erreicht, nach einem Besuch im Ägyptischen Museum stehen die Pyramiden auf dem Programm. Zusammen mit der Sphinx sind sie zweifellos das Highlight dieses Ausflugs, es ist schon ein besonderes Erlebnis, diese besonderen Orte live zu erleben.

Suezkanal
Am frühen Morgen erfolgt bei Port Said die Einfahrt in den Kanal, viele Gäste verfolgen dieses Spektakel von ihren Balkonen oder von Deck aus. Viel zu sehen gibt es bei der Einfahrt eigentlich nicht, es ist vielmehr die Faszination, dass diese Wasserstraße das Mittelmeer mit dem Indischen Ozean verbindet, die das Aufbleiben lohnend macht. Bei Sonnenaufgang unterqueren wir dann eine der beiden Brücken über den Kanal, ein wunderschöner Moment. Nachmittag erreichen wir Suez und fahren mit wenigen Metern Abstand an der Corniche der Stadt vorbei. Der Ruf des Muezzins einer nahgelegenen Moschee ist zu hören, Menschen winken uns zu und auf den Leinen der zum Greifen nah wirkenden Wohnhäuser flattert die Wäsche im Wind. Ein ganz besonderer Moment.

6 Seetage

Ich war vor der Reise schon ein wenig gespannt, wie mir das gefallen würde. Sechs Tage keinen festen Boden unter den Füßen, sechs Tage keine neuen Erlebnisse in einem Hafen, sechs Tage auf einem Schiff. Das Resultat? Es hat mir erstaunlich gut gefallen. Langweile? Fehlanzeige, TUI Cruises sorgt mit einem breit gefächerten Programm dafür, dass diese gar nicht erst aufkommt. Auch ich bin natürlich Bestandteil dieses Programms und als einer meiner Vorträge zeitlich völlig aus dem Ruder läuft (er dauerte knapp 90 Minuten), ist mir niemand böse. Wir haben halt Zeit, ein Gefühl, das selbst auf einem Kreuzfahrtschiff nicht immer präsent ist. Kurz: die Atmosphäre auf unserem Wohlfühlschiff ist bei dieses Transreise noch entspannter als sonst.

Fazit
Die faszinierenden Ausflüge mit Luxor, dem Katharinenkloster, dem Besuch einer Oasenstadt im Oman und zum Schluss die Glitzermetropole Dubai machen die Transreise zu einer ganz besonderen Kreuzfahrt.

In Dubai verlasse ich das Schiff, „steige ab“, wie man in der Kreuzfahrtsprache sagt. Im Steigflug über der Stadt kann ich die Mein Schiff 1 unten klar erkennen, morgen wird dort wieder aus den Lautsprechern die Hymne erklingen. In einer Sequenz heißt es „ich liebe Mein Schiff„; und ja, auch wenn ich hier arbeite, so ganz falsch ist das nicht.

Der Autor

Marcus Kummerer vor den Pyramiden von Gizeh

Marcus Kummerer

Seit der Jungfernreise der Mein Schiff 2 begleitet der Landeskundler Marcus Kummerer ausgewählte Reisen in den Fahrtgebieten Nordland/Spitzbergen, Großbritannien, Westeuropa, Dubai und Karibik als Lektor. 1969 in Hamburg geboren war ihm das Reisen als Mitglied einer Kapitänsfamilie schon in die Wiege gelegt worden, auch wenn er beruflich nicht in die Fußstapfen seiner Vorfahren getreten ist. Durch sein Tätigkeit als Touristik-Unternehmensberater kennt er ganz Europa sowie große Teile Amerikas und Asiens nicht nur aus der Perspektive des Touristen, sondern auch des dort Arbeitenden.  

An folgenden Terminen ist Marcus Kummerer an Bord:

Mein Schiff 1
20.05. – 26.06.2016 Großbritannien mit Irland I, Norwegen Nordkap mit Trondheim I & Norwegen Spitzbergen
15.03. – 23.04.2017 Asien mit Vietnam, Singapur trifft Dubai & Dubai trifft Valletta

Mein Schiff 3:
27.02. – 13.03.2017 Dubai mit Bahrain & Muscat

Mein Schiff 5:
14.09. – 23.09.2016 Bremerhaven trifft Mallorca

Mein Schiff 4:
20.01. – 17.02.2017 Mittelamerika ab/bis Dom. Rep
06.07. – 06.08.2016 Norwegen Spitzbergen & Island & Ostsee Baltikum mit Kopenhagen

1 Kommentar

  • Regina sagt:

    Glückwunsch zu diesem Lektor.
    Es macht immer sehr viel Freude seinen Vorträgen zu lauschen und seine Fotos sind top. So erreicht man die Destinationen bestens und auf unterhaltsame Art vorbereitet.
    Wir durften ihn schon mehrmals auf Reisen erleben. Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.