Reisebericht: Eine Blaue Reise ist nicht genug

Die erste Blaue Reise im Juli hat Martin Melzer vom Blog www.cheesecakecruises.com so überzeugt, dass er direkt die nächste Kreuzfahrt an Bord der Mein Schiff Flotte gebucht hat: Diesmal ging es mit der Mein Schiff 1 auf Panoramafahrt in die Ostsee. Was seine Lieblingsorte an Bord sind und wie viele Kilometer er täglich an Bord zurücklegt, berichtet er heute auf unserem Blog:

Meine erste Blaue Reise mit der Mein Schiff 2 im Juli hat mich überzeugt, direkt die nächste Kreuzfahrt bei TUI Cruises zu buchen. Daher hieß es vergangene Woche wieder: Leinen los – dieses Mal mit der Mein Schiff 1 ab/bis Kiel.

Drei Zeitfenster standen ab 15 Uhr zum Vorabbuchen für den kontaktlosen Check-In im Cruise Terminal Ostseekai zur Verfügung. Bei bestem Sommerwetter und mit respektvollem Umgang, wie gegenseitiger Sicherheitsabstand von 1,5 Metern, ging es an Bord. Mit dem Öffnen der Kabinentür kam auch das Gefühl hoch, wieder „nach Hause“ zu kommen. Mein erster Blick galt dem Balkon und der Kieler Förde, dann blickte ich in das Bordprogramm mit Willkommensgruß vom Kapitän, relevanten Sicherheitsinformationen wie das Tragen von Mund-Nasenschutz sowie dem spannenden Routenverlauf.

Malerischer Sonnenuntergang auf der Ostsee

Als Stralsunder und Küstenkind freute es mich besonders, dass die Mein Schiff 1 Kurs auf Kap Arkona und Rügen’s Königsstuhl nahm. Die Vormittagssonne brachte die Steilküste und Kreidefelsen zum Leuchten, gleiches galt in dem Augenblick auch für meine Augen. Von früheren Spaziergängen im Nationalpark Jasmund kenne ich diesen besonderen Ort gut, aber jetzt bin ich mir sicher: Den schönsten Blick auf die imposanten Kreidefelsen bietet sich von der Meerseite aus. Eine abschließende 360°-Drehung gewährte allen Passagieren – ob Backboard oder Steuerbord – eine tolle Perspektive auf den markanten Königsstuhl. Dieses besondere Erlebnis verfolgte ich ganz vorne am Bug der Mein Schiff 1 und war gefühlt den berühmten Kreidefelsformationen zum Greifen nah.

Heute, an meinem ersten Bürotag nach dem Urlaub, fragte mich ein Kollege, ob es mir an Bord ohne Landgänge nicht langweilig gewesen wäre. Ich schüttelte nur mit dem Kopf, denn leider war jeder einzelne Seetag schneller vorbei, als mir lieb war.

Die Mein Schiff 1 lädt einfach zum Erleben und Genießen ein. So begann ich jeden Tag mit einem Espresso entweder auf meinem Balkon oder in der Lagune und schwamm anschließend ein paar Runden im 30° warmen Außenpool. Auch die Whirlpools waren geöffnet, der Saunabereich hingegen blieb nach wie vor geschlossen.

Die Lagune – einer meiner Lieblingsorte an Bord

Für den perfekten Start in den Morgen empfehle ich einen Besuch im „Esszimmer“ mit Blick auf das tiefblaue Fahrwasser. Das exklusive Frühstücksangebot hat einen kleinen Aufpreis von 6,50 EUR pro Person und lohnt sich allemal.

Das Esszimmer im Heck der Mein Schiff 1

Ebenfalls täglich auf dem Programm: Check der Körpertemperatur mittels digitalisierter Wärmebild-Kamera. Das ist kein großer Aufwand und ich bin einfach nur dankbar, dass trotz der außergewöhnlichen Zeiten Kreuzfahrten möglich sind. Auch das Tragen von Masken in den öffentlichen Räumen nehme ich dafür gerne in Kauf.

Sehr oft habe ich einfach nur die Nase in den Wind gehalten und erfreute mich an dem Bilderbuchwetter auf unserer Seereise. Der Geruch von salzigem Meerwasser ist einfach der schönste Urlaubsduft, den ich am liebsten jeden Tag hätte.

Ein bisschen mehr als sechs Kilometer bewegte ich mich laut App täglich an Bord der Mein Schiff 1 – dazwischen genoss ich es auf der Sonnenliege zu entspannen, mich im Strandkorb zurückzulegen oder einfach an der Reling zu stehen. Besonders die geschwungene Laufstrecke am Heck hatte es mir angetan und ist einfach der beste Fotospot, um die Weite der Ostsee einzufangen – von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang. Übrigens blieben tagsüber der Pullover und die lange Hose stets im Schrank, so herrlich warm war es auf der Ostseetour.

Für eine Erfrischung zwischendurch bestellte ich mir jeden Tag einen Erdbeermilchshake oder eine Portion Spaghettieis an der Eisbar. Mein Tipp: Anstatt Vanilleleis schmeckt das Spaghettieis mit der Eissorte Cheesecake Raspberry noch besser. 😉 Wer die Kalorien wieder loswerden möchte, findet dazu Möglichkeiten im Fitnessstudio (ist für maximal 20 Personen geöffnet) oder mit dem vielseitigen Sportprogramm in der Arena.

Farbenspiel auf der Ostsee

Ein weiteres Highlight meiner Reise war die Panoramafahrt durch das Schärenarchipel auf dem Weg nach Stockholm. Fünf Stunden pures Naturkino von der ersten Reihe aus. Ich hätte hunderte Fotos machen können, da sich immer wieder neue Motive zeigten. Mal kreuzende Segler, mal bunte Holzhäuser in der grünen Landschaft oder eine Szene wie aus einem Schwedenkrimi. Vorbei an unzähligen Felsen ist es sicherlich kein einfaches Manöver gewesen, die Mein Schiff 1 bis in Stockholms Stadtzentrum zu manövrieren. Da angekommen, kam es zum Flottentreffen mit Mein Schiff 2. Ein toller Moment, der die Herzen von Kreuzfahrtfans höher schlagen ließ. Bis zum Sonnenuntergang gleiteten wir durch die Schären und so hieß es Abend im Atlantikrestaurant: Kalbscarpaccio, Lachs- und Heilbuttfilet mit Panoramablick genießen.

Pures Naturkino bei der Einfahrt in die Schären

Um kulinarisch noch mehr Abwechslung zu erhalten, hatte ich schon vor Reisebeginn das Gourmet-Paket PLUS zum Preis von 129 EUR pro Person gebucht. So konnte ich an drei Abenden je ein Vier-Gang-Menü in den Spezialitätenrestaurants inklusive Getränke genießen. Das Konzept im „Esszimmer“ baut auf Hausmannskost auf, das „Cucimare“ setzt auf italienische Gerichte mit Pasta oder auch Pizza sowie Fisch- und Fleischgerichte. Am allerbesten hat mir aber das „Surf & Turf Steakhouse“ gefallen. Rund um das exklusive Menü kamen Kleinigkeiten wie sechs verschiedene Salze hinzu oder das perfekte Steakmesser, das selbst ausgewählt werden konnte. Der Cheesecake zum süßen Abschluss sowie die untergehende Abendsonne waren die Krönung eines ganz besonderen Abends.

Köstlicher Cheesecake im “Surf & Turf Steakhaus”

Die Mein Schiff 1 ist seit 2018 auf den Meeren unterwegs und auf unserer Panoramakreuzfahrt kamen wir ihrem Entstehungsort ganz nahe. Wir nahmen Kurs auf Turku, quer durch den Schärengarten an der Südwestküste Finnlands, bis hin zur Meyer Turku-Werft. Auch der Mein Schiff 2 begegneten wir erneut und es kam zu einem Schiffsballett zweier Kreuzfahrtschiffe vor den Toren Turku’s. Zurück fuhren wir durch unberührte Landschaften und kurz vor dem Verschwinden der Sonne am Horizont winkte ich ein letztes Mal dem finnischen Lotsen zu.

Nach dem Abendessen zog es mich zur James Bond-Show ins Theater und es gab keinen Song, den ich nicht aus der 007-Reihe wiedererkannte. Gastsängerin Bridget Fogle gab alles und begeisterte einfach nur. Auch im Theater galt: Mindestabstand halten, Einlass mit Mund-Nasen-Schutz, Mitarbeiter platzierten die Gäste Reihe für Reihe. Während der Show durfte die Maske natürlich abgenommen werden. Ein weiterer toller Punkt im Abendprogramm: Filmabend unter freiem Himmel und das bei sternenklarer Nacht.

Die James Bond Show im Theater

Ich schlafe gerne mit offener Balkontür, das leise Meeresrauschen tut eben gut. Dazu kamen kreischende Möwen in Kiel, die leider auch das Ende der Kreuzfahrt bedeuteten. Beim Morgenkaffee am Abreisetag spulte ich im Kopf noch einmal die vielen Erlebnisse und Eindrücke der vergangenen Tage ab. Mit der reduzierten Passagieranzahl ergab sich ein Gefühl von großer Freiheit und das Premium Alles Inklusive-Konzept machte das Bordleben perfekt. Das war mein schöner Sommerurlaub an Bord der Mein Schiff 1 und ich freue mich bereits auf die nächste Kreuzfahrt mit TUI Cruises.

Wenn auch Sie Lust bekommen haben, an einer unserer Blauen Reisen teilzunehmen, buchen Sie Ihre Auszeit auf der Ostsee oder in die griechische Inselwelt direkt hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.