Erstes gleichgeschlechtliches Ehepaar traut sich an Bord der Mein Schiff Flotte

Am 22.11.2017 haben sich Rachelle und Julia Esser an Bord der Mein Schiff 6 offiziell das Ja-Wort gegeben. Sie sind damit das erste gleichgeschlechtliche Ehepaar, dass an Bord der TUI Cruises Flotte getraut wurde. Wir gratulieren von Herzen und wünschen den beiden nur das Beste für den gemeinsamen Weg.

Rachelle Esser ist Niederländerin, Julia Esser ist Deutsche – das frisch gebackene Ehepaar wohnt gemeinsam in Hameln. Getraut wurde sie auf einer Mittelamerika Reise an Bord der Mein Schiff 6 von Kapitän Kjell Holm. Besonders schön für TUI Cruises: Julia Esser ist eine ehemalige Mitarbeiterin des Sportbereichs.

Mein Schiff 4 Kapitän Kjell Holm

Mein Schiff 4 Kapitän Kjell Holm

Bereits Anfang 2016 fand die erste gleichgeschlechtliche Verpartnerung an Bord der Mein Schiff Flotte statt – die rechtsgültige Zeremonie erfolgt dabei durch unsere Kapitäne an Bord nach maltesischem Recht.

Rainbow Cruise Schirmherrin Gloria Viagra und Kollegin Melli Magic

Rainbow Cruise Schirmherrin Gloria Viagra und Kollegin Melli Magic

Auch auf der Rainbow Cruise, die im April dieses Jahres stattfand, wurde geheiratet: Im Rahmen einer Aktion mit einem großen deutschen Online-Portal haben wir je ein lesbisches und schwules Paar gesucht und gefunden, die sich trauten, an Bord unserer Mein Schiff 2 den Bund fürs Leben einzugehen. Einen ZDF-Beitrag zur Reise und die Hochzeit an Bord finden Sie hier: Rainbow Cruise Hochzeit auf ZDF

Schwul-lesbische Trauungen sind bei TUI Cruises auf hoher See möglich

Schwul-lesbische Trauungen sind bei TUI Cruises auf hoher See möglich

Seit der offiziellen Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe sowohl in Deutschland, als auch unserem Flaggenstaat Malta stand TUI Cruises in engem Austausch mit den entsprechenden Behörden, um die Umsetzung und Anerkennung einer gleichgeschlechtlichen Eheschließung an Bord der Mein Schiff Flotte schnellstmöglich voranzutreiben. Wir freuen uns, jetzt offiziell die „Ehe für alle“ anbieten zu können.

Mehr Informationen zur Hochzeit an Bord finden Sie hier: Heiraten an Bord

Heiraten auf hoher See mit der Mein Schiff Flotte

Heiraten auf hoher See mit der Mein Schiff Flotte

Mehr Informationen erhalten über den schönsten Tag im Leben erhalten Sie auch in unserem Blogbeitrag Flitterwochen & Hochzeit auf der Mein Schiff

Haben Sie Lust bekommen, ihren Hochzeitstag auf hoher See zu verbringen? Hier finden Sie alle Kreuzfahrten mit TUI Cruises: Seereisen auf der Mein Schiff Flotte

Übrigens: Wenn Freunde oder Familienmitglieder an Bord heiraten, können Sie diesen mit einer Überraschung auf der Kabine eine Freude machen und vorab Kabinenpräsente wie Blumen oder Pralinen bestellen.

 

8 Kommentare

  • Thomas Vogt sagt:

    Nicht alles was legal ist, ist rechtens…

    Die Ehe ist nach ihrer Natur eine Verbindung von Mann und Frau mit der grundsätzlichen Möglichkeit Kinder zu zeugen ist. Das ist auch jahrtausendelanges Kulturgut – solange es den Begriff der Ehe gibt
    Sie ist in dieser Form die kleinste Einheit eines gesellschaftlichen Zusammenschlusses die Grundlage einer freien und auf Zukunft gerichteten Gesellschaft – auch Grundlage einer funktionierenden Demokratie. Sie ist nur in dieser Form ein Kulturgut und schützenswert. Die Entwertung dieses Ehe- und Familienbegriffs durch Gleichsetzung der oben beschriebenen Ehe mit allen mehr oder weniger absonderlichen Verdrehungen macht unsere Gesellschaft langfristig kaputt und entwertet das in der bisherigen Form zu Recht schützenswerte Institut der Ehe.
    Es ist ein Fehler des Gesetzgebers das zu ignorieren.
    Es ist leider auch ein grober Fehler von TUICruises dieser Mode nachzugehen – nur weil es gesetzlich möglich ist.
    Es ist im übrigen auch bedauerlich, dass es keine Schiffsgeistlichen an Bord der TUI-Cruises-Schiffe gibt. Dabei sind schon bei den Teile der Crews in christlichen Gebetsgruppen aktiv. Ich bin mir sicher, dass so ein Bordgeistlicher, wie er an Bord einer MS Europa oder auch auf amerikanischen Schiffen noch sehr oft anzutreffen ist, ein echter Gewinn für das ganze Schiff ist und sich nicht nur bei Hochzeiten gut macht.

  • Thomas Vogt sagt:

    Nicht alles was legal ist, ist rechtens…

    Die Ehe ist nach ihrer Natur eine Verbindung von Mann und Frau mit der grundsätzlichen Möglichkeit Kinder zu zeugen ist. Das ist auch jahrtausendelanges Kulturgut – solange es den Begriff der Ehe gibt

    Sie ist in dieser Form die kleinste Einheit eines gesellschaftlichen Zusammenschlusses die Grundlage einer freien und auf Zukunft gerichteten Gesellschaft – auch Grundlage einer funktionierenden Demokratie. Sie ist nur in dieser Form ein Kulturgut und schützenswert. Die Entwertung dieses Ehe- und Familienbegriffs durch Gleichsetzung der oben beschriebenen Ehe mit allen mehr oder weniger absonderlichen Verdrehungen macht unsere Gesellschaft langfristig kaputt und entwertet das in der bisherigen Form zu Recht schützenswerte Institut der Ehe.

    Es ist ein Fehler des Gesetzgebers das zu ignorieren.

    Es ist leider auch ein grober Fehler von TUICruises dieser Mode nachzugehen – nur weil es gesetzlich möglich ist.

    Es ist im übrigen auch bedauerlich, dass es keine Schiffsgeistlichen an Bord der TUI-Cruises-Schiffe gibt. Dabei sind schon bei den Teile der Crews in christlichen Gebetsgruppen aktiv. Ich bin mir sicher, dass so ein Bordgeistlicher, wie er an Bord einer MS Europa oder auch auf amerikanischen Schiffen noch sehr oft anzutreffen ist, ein echter Gewinn für das ganze Schiff ist und sich nicht nur bei Hochzeiten gut macht.

    p.s.: Dieser Beitrag wurde erstmalig vor 14 Tagen hier gepostet. Ich hoffe, dass die Löschung ein Versehen war und nicht der Versuch einer (völlig unberechtigten) Zensur…

    • Frank Knippschild sagt:

      Danke, ich kann jeden Satz unterschreiben!

      Aber so eine grosses Kreuzfahrtschiff schwimmt wohl gerne im vermeintlichen Mainstream, anders gesagt TUICruises schwebt im Strom dahin… weil man ja auch so modernes Bild abgeben will. Was für Spiesser

  • Sehr geehrter Herr Vogt, liebe Frau Knippschild,

    die Löschung des Kommentars von Herrn Vogt war mitnichten ein Versehen noch ein Versuch von Zensur, sondern lediglich eine Durchsetzung unserer Blog-Regeln, die da besagen, dass “Beiträge ohne Ankündigung gelöscht und Ihre E-Mail-Adresse für weitere Kommentare gesperrt werden, wenn sie andere Menschen z. B. wegen ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Weltanschauung diskriminieren.” Ich danke für Ihr Verständnis.
    Gruß von Ihrem TUI Cruises Team
    PS: Der Beitrag auf den dieser Post eine Antwort ist, wurde von unserem Team aus o.g. Gründen entfernt.

    • Thomas Vogt sagt:

      Sehr geehrtes TUI-Cruises-Team (mit wem tausche ich mich eigentlich hier. aus.. mal schreiben Sie als Team, dann in “Ich”-Form, wäre es nicht fair, wenn Sie mit Ihrem Namen auch Ross und Reiter nennen),

      Selbstverständlich habe ich niemanden diskriminiert!
      Wenn ich hier meine Meinung kundtue, dass nicht alles, was es an Verbindungen zwischen Menschen und ggf. sogar zwischen Mensch und Tieren oder Sachen (wie ja tatsächlich von einigen gefordert) gibt, als eine Ehe zwischen Mann und Frau gleichzusetzen ist.

      Diese Meinung habe ich sogar begründet, niemanden als Mensch habe ich abgewertet, etc…

      Der Mensch kann aus eigener Kraft nicht fliegen. Dieser natürliche Sachverhalt ist nicht zu leugnen. Wollen Sie etwa aus diesem Fakt auch eine Diskriminierung des Menschen ableiten? Wenn ich also die Ehe zwischen Mann und Frau als ein zu schützendes Kulturgut und eine im Naturrecht fundierte exclusive Verbindung bezeichne, dann ist das gegen keinen Menschen diskriminierend, ebensowenig, wie kein Mensch es ja als gegenüber wem auch immer als diskriminierend zu reklamieren hat, dass er nicht fliegen kann…
      Falls Sie umgekehrt meine Meinung, der ja auch eine religiöse, christliche Grundüberzeugung zugrunde liegt, nicht zu tolerieren meinen und vielleicht sogar deswegen meinen Beitrag gelöscht haben, dann liegt in der Tat eine Diskriminierung vor.

      In jedem Fall betreiben Sie eine Meinungszensur, die nicht durch unsere demokratische Grundordnung gedeckt ist. Diese haben Sie als publizierendes Unternehmen säuberlich zu beachten. Zudem finde ich insbesondere als ein Gast auf einem Ihrer Schiffe, dass Sie mit mir und meiner Teilnahme an diesem Blog nicht respektvoll umgehen.

  • Thomas Vogt sagt:

    In Ergänzung zu meiner unten stehenden Antwort auf Ihre Löschung….

    Die Löschung ist nicht durch Ihre Blog-Regeln gedeckt. Denn durch mein Beitrag findet keine Diskriminierung statt. Sie betreiben hingegen unter einem Vorwand eine Meinungszensur, die Sie als als ein öffentlich kommunizierendes Medium rechtlich gar nicht vornehmen dürfen. Abgesehen davon ist Ihr Vorgehen nicht nur willkürlich, sondern auch sehr unfair, da Sie so einem auch neutralen Betrachter die Möglichkeit nehmen sich ein eigenes Bild zu machen.

    Daher werde ich meinen Beitrag im folgenden noch einmal zitieren. Sollte dieser ebenfalls wiederrechtlich entfernt werden, werde ich mich im nächsten Schritt unter Zuhilfenahme eines Rechtsbeistands an die TUICruises-Geschäftsführung zu diesem Vorfall wenden und dort mein Recht zur Geltung bringen.

    “Die Ehe ist nach ihrer Natur eine Verbindung von Mann und Frau mit der grundsätzlichen Möglichkeit Kinder zu zeugen ist. Das ist auch jahrtausendelanges Kulturgut – solange es den Begriff der Ehe gibt

    Sie ist in dieser Form die kleinste Einheit eines gesellschaftlichen Zusammenschlusses die Grundlage einer freien und auf Zukunft gerichteten Gesellschaft – auch Grundlage einer funktionierenden Demokratie. Sie ist nur in dieser Form ein Kulturgut und schützenswert. Die Entwertung dieses Ehe- und Familienbegriffs durch Gleichsetzung der oben beschriebenen Ehe mit allen mehr oder weniger absonderlichen Verdrehungen macht unsere Gesellschaft langfristig kaputt und entwertet das in der bisherigen Form zu Recht schützenswerte Institut der Ehe.

    Es ist ein Fehler des Gesetzgebers das zu ignorieren.

    Es ist leider auch ein grober Fehler von TUICruises dieser Mode nachzugehen – nur weil es gesetzlich möglich ist.

    Es ist im übrigen auch bedauerlich, dass es keine Schiffsgeistlichen an Bord der TUI-Cruises-Schiffe gibt. Dabei sind schon bei den Teile der Crews in christlichen Gebetsgruppen aktiv. Ich bin mir sicher, dass so ein Bordgeistlicher, wie er an Bord einer MS Europa oder auch auf amerikanischen Schiffen noch sehr oft anzutreffen ist, ein echter Gewinn für das ganze Schiff ist und sich nicht nur bei Hochzeiten gut macht.”

    • malehrlich sagt:

      Vielen Dank dafür. Die 68er hatten Meinungsfreiheit bis zur Geschmacklosigkeit für sich reklamiert und auch erhalten. Heue nachdem durch den Ganz durch die Institutionen einiges in unserer Gesellschaft nicht immer zu ihrem Vorteil auf den Kopf gestellt worden ist, wird die Meinungsfreiheit von einer beinahe faschistoid durchgesetzten “political correctness” mit den Füssen getreten. So sollen Menschen, die einem echten oder meistens doch nur vermeintlichem Mainstream ihre Huldigung verweigern, mundtot gemachte werden.
      Die Kinder der 68er Befreier richten aufgrund geringer Bildung, Erfahrung und einer vielleicht eine verkürzten Demokratiebegriffs Denkverbote ein. Vielleicht meinen sie es gut – doch letztendlich tragen sie zu einer gleichgeschalteten, unfreien Gesellschaft bei. Es ist schon komisch – da wo die Biografen die geringste Not erlitten und den grössten Wohlstand Gott-sei-Dank erfahren durften, sind Freiheit und Empathie am meisten gefährdet…

  • Airrace sagt:

    Das Schreiben von Herrn Vogt ist kein Verstoß gegen die Regeln und auch keine Diskriminierung von Menschen mit anderen Lebenseinstellungen. Die Meinung von Herrn Vogt kann ich teilen und plädiere dafür diese in diesem Blog der Öffentlichkeit weiterhin zugänglich zu machen…Das bedeutet Meinungsfreiheit und dadurch kann ein Dialog mit anders Denkenden etc. funktionieren … mit gegenseitigem Respekt…vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.