Auf Asien-Kreuzfahrt: Dubai trifft Singapur mit Mein Schiff 1

Mein Schiff Ziel: Das Victoria Terminus in Mumbai
Mein Schiff Ziel: Das Victoria Terminus in Mumbai

Nicht mehr lange und für mich als Zielgebietsverantwortliche für die Region Asien beginnt die aufregendste Zeit im Jahr: Die Mein Schiff Flotte, in meinem Fall Mein Schiff 1, macht sich auf den Weg in Ihr Winterquartier und nimmt Kurs auf Häfen, die Sie auf der Reise „Dubai trifft Singapur“ einmalig entdecken können. In Dubai beginnt Ihre Reise und führt bei der Asien-Kreuzfahrt zunächst über Muscat. Nun folgen zwei entspannte Schiffstage zum Kennenlernen oder Wiederentdecken Ihres schwimmenden Zuhauses bevor Sie Ihr erstes Ziel in Asien erreichen:

Mumbai – die unverblümte Schönheit

Ganz besonders wichtig, wenn Sie die indische Metropole erkunden wollen, ist ein Visum, das Sie zum Landgang befähigt und schon zuhause beantragt werden muss. Aber abseits der Formalitäten interessiert es Sie ja sicherlich viel mehr, weswegen Sie sich um ein Visum bemühen sollten. Das werde ich Ihnen verraten: In kaum einer Stadt liegen Reichtum und Armut, Stille und Lärm, Exotik, Tradition und Moderne so nah beieinander wie in Mumbai. Ob bei einem Stadtrundgang oder lieber bequem vom Bus aus, Mumbai dürfen Sie sich nicht entgehen lassen.

Vorweg gesagt sei, Mumbai ist authentisch und ungeschminkt und das tut manchmal weh. Gediegene Kolonialarchitektur, wie das Gateway of India und der reich verzierte Victoria Terminus, zahllose Temple von oben bis unten mit Göttern geschmückt, Farben, Gerüche und Menschen überall, das ist die eine Seite der Stadt. Schmutzige Gassen und Gewässer, heiß-feuchtes Klima, Kühe, Hunde, Hühner ja manchmal sogar Affen auf den Straßen, die Ärmsten der Armen die sich auf dem Gehweg Zähne ziehen und Wunden flicken lassen, sind die Kehrseite der Medaille.

Dobi Ghat, die berühmte Wäscherei.

Dobi Ghat, die berühmte Wäscherei.

Aber Indien ist auch ein Land voller bunter Hoffnungen, des Karmas und der Wiedergeburt. Dem, der Gutes tut wird auch jetzt, oder in seiner nächsten Inkarnation, Gutes wiederfahren. Der, der Böses tut kann aber auch schon mal als Mistkäfer wiedergeboren werden. So ist es im ewigen Kreislauf des Lebens, dem Samsara, an den die Hindus glauben, die in Indien den Großteil der Gläubigen stellen.

Viel über die Historie der Stadt erfahren Sie im Victoria & Albert Museum, heute das Dr. Bhau Daji Lad Mumbai City Museum. Hier geht es etwas gesetzter zu als auf den quirligen Straßen, doch das Museum ist übersichtlich genug um nicht zu langweilen. Viktorianische Gärten umgeben den auf den ersten Blick unspektakulären Bau. Im Inneren aber überrascht er mit historischen Artefakten, Ausgrabungsstücken und Kunstschätzen, die Platz unter von geschmückten Säulen getragenen prunkvollen Decken finden. Neben den klassischen Sehenswürdigkeiten der Millionenmetropole gibt es auch viel authentisches Leben zu entdecken. Etwa die Dabbawalas, die täglich tausende Mittagessen kochfrisch von den Wohnungen der Angestellten an ihren Arbeitsplatz liefern, ohne sie dabei durcheinander zu bringen.

Ein Dabbawala bei der Arbeit

Ein Dabbawala bei der Arbeit

Erst gegen 3 Uhr in der Früh verabschiedet sich Mein Schiff 1 aus Mumbai, so haben Sie ausreichend Zeit auch das abendliche Leben der Stadt für sich zu entdecken.

Auch abends faszinierend: Mumbais Skyline

Auch abends faszinierend: Mumbais Skyline

Nie verborgen und doch gut versteckt – Sri Lanka

Vom mächtigen Subkontinent Indien oft in den Schatten gestellt wird Sri Lanka. Doch ist die Insel ein wahres Juwel Südostasiens, das es für sich zu entdecken gilt. Nach einem weiteren Schiffstag erreichen Sie Colombo, größte Stadt des Inselstaats und inoffizielle Hauptstadt. Sri Lanka ist vielen ein Begriff in Verbindung mit dem traditionsreichsten Export des Landes, dem Ceylon-Tee. Bis 1972 war dies der Name der heutigen Demokratischen Sozialistischen Republik Sri Lanka und ist trotzdem, wenn auch nur mit heißem Wasser aufgegossen, noch in aller Munde.

Teepflanzen aus Sri Lanka

Teepflanzen aus Sri Lanka

Trutzburg im Dschungel – der sagenhafte Löwenfelsen

Ein Highlight, welches ich Ihnen persönlich ans Herz legen möchte, ist ein Ausflug nach Sigiriya zum UNESCO-geschützten Felsmonolith auf dessen Plateau sich einst eine mächtige Festung befand. Ein ganz besonderes Erlebnis bei diesem Ausflug ist der Flug in einer kleinen Chartermaschine, die Sie nach Sigiriya bringt. Vom Flugzeug aus haben Sie einen sensationellen Blick auf den üppigen Regenwald und die immer wieder auftauchenden Stupas der Tempelanlagen. In Sigiriya angekommen erwartete Sie der, zugegeben etwas anstrengende, Aufstieg über 1.200 Stufen auf das Felsplateau. Zwischendrin machen Sie halt bei den Wolkenmädchen und passieren die Überreste des Löwentors. Sigiriya bedeutet etwa so viel wie Löwenfelsen. Oben angekommen werden Sie nicht nur mit einem Wahnsinns-Blick auf das Umland, sondern auch mit dem unbeschreiblichen Gefühl etwas ganz besonders erleben zu dürfen, belohnt.

Der Aufstieg zum sagenhaften Löwenfelsen wartet

Der Aufstieg zum sagenhaften Löwenfelsen wartet

Der Zahntempel in Kandy

Weniger sportlich ist ein Besuch in einem der wichtigsten Tempel des Landes. In Kandy lockt der Zahntempel täglich Besucher und Pilger aus aller Welt. Unter dem vergoldeten Dach des Tempels wird ein Eckzahn Buddhas in einem Reliquienschrein aufbewahrt, so sagt es zumindest die Überlieferung. Den Zahn selbst bekommen nur wenige zu Gesicht, aber der Glaube versetzt ja bekanntlich Berge und so tragen gläubige Buddhisten fleißig Opfergaben und Geschenke zum Schrein und hoffen auf etwas erleuchtende Energie, die dem Eckzahn des Siddhartha Gautama innewohnen soll.

Buddhas Eckzahn wird prachtvoll aufbewahrt im Zahntempel von Kandy.

Buddhas Eckzahn wird prachtvoll aufbewahrt im Zahntempel von Kandy.

Dieses Jahr einmalig: Phuket

Phuket - Hier kommen die Sonnenanbeter auf ihre Kosten.

Phuket – Hier kommen die Sonnenanbeter auf ihre Kosten.

Nur auf der Asien-Kreuzfahrt Dubai trifft Singapur haben Sie die einmalige Gelegenheit, Thailands Urlaubshochburg Phuket zu besuchen. Drei Schiffstage trennen Sie vom Land des Lächelns, wo Sie badewannenwarmes Wasser das träge auf Traumstrände schwappt, freundliche Menschen und ein echtes Highlight für Filmfans, der James-Bond-Felsen in der Phang-Nga-Bucht, erwarten.

Nicht nur für Filmfans ein Muss: die Phang-Nga-Bucht

Nicht nur für Filmfans ein Muss: die Phang-Nga-Bucht

Bei einem Rundgang durch Phuket-Stadt entdecken Sie Straßen mit Häusern im portugiesischen Kolonialstil, den die Händler aus Europa mitbrachten, und typische chinesische Store-Houses, kombinierte Laden- und Wohneinheiten. Den Großteil der Bevölkerung stellen die Peranakan, Abkommen von chinesischen Einwanderern, die sich mit den einheimischen Thais verheirateten. Von ihnen stammen die Store-Houses, in denen unten Waren feilgeboten wurden und oben die Familie wohnte. Ein Rundgang durch die Stadt lässt sich wunderbar mit anschließendem Stopp am Strand kombinieren.

Bunter Stilmix in den Straßen von Phuket-Stadt

Bunter Stilmix in den Straßen von Phuket-Stadt

Neben Phuket gibt es noch viele weitere Inseln, die sich etwa mit dem Schnellboot entdecken lassen. Koh Phi Phi zum Beispiel.

Ich bin sicher, diese drei facettenreichen Häfen werden Sie bei Ihrem Besuch mit Mein Schiff 1 genauso in ihren Bann ziehen wie mich und ich wünsche Ihnen viele weitere unvergessliche Augenblicke bei Ihrer Asien-Kreuzfahrt an Bord unserer Wohlfühlflotte.

Haben Sie Lust bekommen, die gesamte Mein Schiff Flotte kennen zu lernen? Hier können Sie sich über die Kreuzfahrten von TUI Cruises informieren: Seereisen mit TUI Cruises

Oder haben wir Sie schon von Asien als Kreuzfahrtziel überzeugt? Hier finden Sie alle Reisen von TUI Cruises in diese wunderschöne Destination: Asien-Kreuzfahrt mit TUI Cruises

Haben Sie Lust einen Reisebericht für den Mein Schiff Blog über Ihre Reise zu verfassen? Melden Sie sich bei uns: Gastautoren gesucht

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.